16.2.04

Heute früh

dies wunderbare Heine-Gedicht vorzufinden, zauberte wieder einmal ein Lächeln auf mein Gesicht. Und weil sie in jeder Mail so hübsch schreiben
Bitte empfehlen Sie diesen Service Ihren Freunden
und Kollegen weiter: http://www.lyrikmail.de

tue ich das hiermit, indem ich das Gedicht hier weiterleite:

Diese schönen Gliedermassen
Kolossaler Weiblichkeit
Sind jetzt, ohne Widerstreit,
Meinen Wünschen überlassen.

Wär ich, leidenschaftentzügelt,
Eigenkräftig ihr genaht,
Ich bereute solche Tat!
Ja, sie hätte mich geprügelt.

Welcher Busen, Hals und Kehle!
(Höher seh ich nicht genau.)
Eh ich ihr mich anvertrau,
Gott empfehl ich meine Seele.

Heinrich Heine
(1797-1856)

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Immer dran denken: Sag nix Dummes. Und anonyme (also nicht mit einem Blog, Profil etc verknüpfte) Kommentare lösche ich vielleicht. Antworte auf jeden Fall nicht.
Und auch immer dran denken: Kommentieren erzeugt Daten, ich verweise dazu auf meine Datenschutzerklärung.