21.6.05

Papierkrieg

(bevor ich es vergesse und statt Blumen: Danke, danke und Danke für die vielen lieben Wünsche und Kommentare zur Geburt unserer Tochter. Es ist toll zu wissen, dass so viele von euch an uns denken.)

Auch wenn wir inzwischen viel Routine haben, ist es jedes mal wieder ein unglaublicher Papierkrieg, wenn man den Fluss von Geld und allem anderen in Gang bringen will nach der Geburt eines Kindes.

Immerhin hat dieses Mal die nette Frau auf dem Standesamt keine hektischen Flecken bekommen, als sie den Namen der Lütten sah und ihn auch recht zügig im Vornamenbuch gefunden. *Puh* Und die meisten Formulare kann man inzwischen wunderbar als pdf laden und am Bildschirm ausfüllen. *seufz*

Dass es dann noch nicht mal einen halbe Stunde dauerte, auf der zu Recht viel gelobten Seite der Agentur für Arbeit (nein, den Link spare ich mir, man kann ja nicht jeden Spaß verlinken) die Adresse der Familienkasse zu finden, an die ich den Kindergeldantrag schicken soll, ist da schon fast Folklore.

Lustig aber sind die Standardformulare, die sehr merkwürdig auf Standardlebensläufe eingestellt sind (obwohl wir da ja schon recht Standard sind). Höhepunkt dieses Mal: Der Antrag auf Erziehungsgeld (das immer noch so heißt, obwohl der ehemalige Erziehungsurlaub inzwischen richtiger - und das ist keineswegs unwichtig! - Elternzeit genannt ist). Ich kann ihn in der Zeile, die meinen Namen betrifft, gar nicht richtig ausfüllen - und das kommt so:

Ich habe ja drei Nachnamen. Meinen Geburtsnamen, meinen Ehenamen (der mein "offizieller" Nachname ist) und meinen Familiennamen (der nur der zweite Name ist, also der Nachname meiner Familie). Im Formular ist bei der Person, die Erziehungsgeld beantragt, nun durchaus neben dem Familiennamen auch der Geburtsname als Feld vorgesehen. In meinem Feld (also dem Partnerfeld) gibt es aber nur den Familiennamen - ohne Geburtsname usf. Mal wieder typisch für die alte deutsche Durchschnittsfamilie, in der die Frau Erziehungsgeld bekommt und der Mann arbeitet und seinen Namen durchgesetzt hat.

Ich hab dann meinen Ehenamen, also meinen Nachnamen, eingetragen. Auch wenn ich als Korintenkakker mir lange überlegt habe, ob ich es anders machen sollte. Aber dann hätte mich wahrscheinlich niemand irgendwo gefunden, weil es mich mit dem Namen ja nicht gibt, und ich wäre bestimmmt verklagt worden oder hätte den hiesigen oder sonst einen Verfassungsschutz vor der Tür gehabt, vielleicht in Form der Kaltmamsell, um nachzugucken, wer ich denn nun wirklich bin und was das soll und so weiter. Nicht auszudenken!

Bestimmt haben wir noch 3.547 Formulare vergessen, die nötig wären.

Kommentare:

  1. Anonym22.6.05

    Das haut mich ja jedesmal wieder um, dass man in Deutschland Namen genehmigen lassen muss. Ich wuesste mal gern, ob das anderswo auch so ist.

    Eine Bekannte von mir (Juedin) wollte ihre Tochter Hagar nennen, was der ungebildete Schnoesel auf dem Amt ihr doch glatt verbieten wollte. Und was war seine Begruendung? Er kennt nur Haegar den Schrecklichen, ergo ist Hagar ein Jungenname.

    Dabei sollte er, wenn schon nicht die vielen Gemaelde, dann doch das Alte Testament kennen... dass einem dann so ein Ignorant was vorschreiben kann, finde ich recht unangemessen.

    Wenn man aus Deutschland weg ist, kann man da nur ueber solche Beamtenherrlichkeiten staunen...

    Also herzlichen Glueckwunsch, dass Ihr es geschafft habt, das Kind zu benennen, ohne gegen buerokratische Palisaden zu rennen!

    Was sagen die Brueder? Ich hoffe, Du hast ihnen bestellt, dass das Volk Deiner Leser ihnen besonders herzlich gratuliert.

    Lila

    AntwortenLöschen
  2. Der Fairness halber muss ich dann allerdings hinzu fügen, dass nach einem Gerichtsurteil neulich es nun erlaubt werden muss (trotzdem grotesk), sein Kind so zu nennen, wie man will. Man muss dann nur, darauf wies mit die Sachbearbeiterin in unserem Standesamt auch hin, unterschreiben, dass man das so wolle und dass man wisse, dass ein Name nienicht jemals irgendwann zu ändern sei. Man also seinem Kind wissentlich so was antue.

    Die Hagar-Geschichte hat bei uns lautes Gelächter ausgelöst, danke dafür. Unglaublich, oder?

    Und ja, sie haben sich eure Kommentare durchgelesen (ok, nur die beiden Großen) und sich gefreut, ebenso wie über die kleine Schwester. Noch :-)

    AntwortenLöschen

Immer dran denken: Sag nix Dummes. Und anonyme (also nicht mit einem Blog, Profil etc verknüpfte) Kommentare lösche ich vielleicht. Antworte auf jeden Fall nicht.
Wer Werbung und werbende Links in die Kommentare postet, geht durch Abschicken des Kommentars einen Werbevertrag mit mir ein, dessen Bedingungen unter "Impressum" zu finden sind.

kostenloser Counter