2.10.06

Negative PR inklusive

Szenario:
Ein umkämpfter Markt, der als attraktiv gilt. Der in anderen Ländern bereits sehr gut abgedeckt ist. Der einen First Mover hat und mehrere Angreifer. Bei dem es unter anderem darum geht, persönliche Daten einzusammeln und daraus eine Community zu bauen. Der also zu einem guten Teil auf Mundpropaganda und Vertrauen beruht.

Fein eigentlich. Und könnte auch funktionieren, wenn man ein oder zwei Grundregeln beachtet. Eine, für die ich immer wieder ausgelacht werde - und die trotzdem nun einmal stimmt - ist: Verklage niemals einen Blogger. Und schon gar nicht: Bedrohe ihn....

Oder wie Andreas Dittes schreibt:
Ich mag Unister, denn diese Firma ist wirklich offen für alles. Selbst Umgangsformen, die man normalerweise nur auf der Kinoleinwand sieht oder in guten Krimis liest, sind da möglich.
Das ist doch mal gut gemeinte* PR...

* Wo jeder weiß, dass gut gemeint weit mehr das Gegenteil von gut gemacht ist als beispielsweise echt schlecht...

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Immer dran denken: Sag nix Dummes. Und anonyme (also nicht mit einem Blog, Profil etc verknüpfte) Kommentare lösche ich vielleicht. Antworte auf jeden Fall nicht.
Und auch immer dran denken: Kommentieren erzeugt Daten, ich verweise dazu auf meine Datenschutzerklärung.