5.10.06

Umfrage unter Bloggern in deutscher Sprache

So wie wir (Edelman) schon Umfragen unter US-Bloggern gemacht haben und zuletzt unter Bloggern aus Japan - beispielsweise bei Robert Basic oder Hugo E. Martin erwähnt - starten wir das nun auch in UK, Frankreich, Italien und eben hier. Was ich daran spannend finde, ist, dass wir die jeweils gleichen Fragen stellen (die deshalb auch an der einen oder anderen Stelle jeweils für einen der Sprachräume merkwürdig oder abwegig klingen mögen). So erhoffen wir uns unter anderem einen interkulturellen Vergleich. Die letzten zwei Monate in einem internationalen Team von bloggenden PR-Profis haben mir selbst schon sehr deutlich gezeigt, wie anregend das sein kann....

Heute nun also habe ich die Einladung zur Umfrage an eine Reihe Blogger rausgeschickt und bin gespannt auf Rücklauf und Ergebnisse.
(Wer nicht dabei war, aber mitmachen möchte, schreibe mir einfach ne Mail)

UPDATE 6.10.:
Und weil sich wieder (lustig, jede Woche inzwischen) mehrere deutsche Blogs zur ironiebefreiten Zone erklärt haben, sei einmal mehr der kleine Hinweis darauf gegeben, dass es Visitenkartentitel gibt, die bewusst als Spaß gemeint und beschrieben sind. So wie es auch damals die gesamte Medienberichterstattung gesehen hat. Und wie es auch immer, wenn ich irgendwo bei Unternehmen (ja sogar in Deutschland) bin, automatisch verstanden wird. Schon gut, ich verstoße nicht gegen Gassners Law, aber latent typisch ist das schon, oder?

Übrigens danke der inzwischen dreistelligen Anzahl Blogger, die sich beteiligen an der Kurzumfrage....

Kommentare:

  1. Ich bin über diesen Schritt und die Art & Weise äußerst verblüfft. Mehr fällt mir gerade dazu nicht ein.

    AntwortenLöschen
  2. @patrick: Weshalb genau?

    AntwortenLöschen
  3. Komische Sache, das Email mit dem Hinweis auf diese Umfrage, welche ich eben erhalten habe.
    Die von Ihnen verwendete Emailadresse, unter welcher mich die Umfragewerbung erreicht hat, benutze ich nicht für eines meiner beiden Weblogs und ebenso habe diese Adresse bislang online noch auf keiner Seite hinterlassen. Die Adresse steht lediglich in einem Impressum (Bild) auf einem weiteren Projekt von mir.
    FAZIT:
    Komische Sache, wie Herr Wolfgang Lünenbürger-Reidenbach zu den Emailadressen möglicher Teilnehmer zu kommen scheint.
    Persönlich gefällt mir diese Belästigung überhaupt nicht.

    AntwortenLöschen
  4. @Peter: Weil diese E-Mail eigentlich streng genommen Spam ist und Edelman kommuniziert, als ob sie all ihre neuen Ansätze zum Thema Blogs über Bord geworfen hätten. Unpersönlicher und untransparenter kann man wohl wirklich nicht mehr kommunizieren.

    Wieso greift man auf die alten Push-Methoden zurück und predigt zuvor aber Pull?

    Aber "machen" ist immer schwerer als predigen. Von daher seht es als schmerzliche Erfahrung oder Indiz, dass die neue Art der Kommunikation wohl doch nicht so einfach funktioniert egal wie gut man sie theoretisch beschreibt.

    Learning by doing! Geht mir nicht anders!

    AntwortenLöschen
  5. Naja, sooo komisch nun auch wieder nicht: Auf blog.schoggo-tv wird "was ist schoggo-tv" gefragt. Dort wird als Kuscheltieraufpasser ein gewisser Entenmann geführt, dessen Name mit einer freenet-Homepage verlinkt ist, auf der sich die Links auf schoggo-tv und das-goldige-trio finden, das wiederum ein Impressum hat, in dem die entsprechende Mailadresse stand.
    Fand ich ehrlich gesagt einen relativ direkten und klaren Weg...

    AntwortenLöschen
  6. @Patrick:
    Das Thema unpersönlich und intransparent sehe ich wirklich anders. Ich habe in der Einladung deutlich gemacht, wen ich (in bcc, das mag kontrovers sein) anschreibe und warum - und sowohl von meiner Motivation als auch von der meines Unternehmens gesprochen. Unter der Zwischenüberschrift "Wen schreibe ich hier an?" habe ich beispielsweise formuliert:

    "Im Rahmen des gemeinsamen Projekts mit Technorati haben wir erstmals die Technorati-Daten so aufbereitet, dass Rankings in den einzelnen Sprachen möglich werden, welche Blogs von den meisten anderen Blogs verlinkt wurden in den letzten sechs Monaten. Wo die Mailadressen im Blog zu finden waren oder ich sie kenne, schreibe ich hier also die "Spitzenreiter" dieser Liste für den deutschen Sprachraum an. Die Adressen werden nicht zentral gespeichert und von mir auch nicht für andere Edelman- oder Technorati-Mitarbeiter zugänglich gemacht."

    Diskutieren kann man sicher darüber, die Einladung als bcc und ohne persönliche Anrede zu schicken. Ich halte es deshalb hier für sinnvoll, weil Form und Inhalt passen sollten - es geht um einen anonyme Umfrage. Jeden Verdacht, dass die Teilnehmer getrackt werden könnten, wollte ich explizit vermeiden.

    AntwortenLöschen
  7. Komischerweise findet man auf der Umfrageseite ganz andere Botschaften:

    "Obwohl keine repräsentativen Daten herauskommen werden, denken wir, dass diese Umfrage PR-Fachleuten Ratschläge wird geben können, ob und wie sie mit Bloggern arbeiten oder in Kontakt kommen können."

    Hat mit Technorati Sprachranking nicht mehr viel zu tun, oder täusch ich mich?

    AntwortenLöschen
  8. Patrick: Doch insofern, als wir gezielt nach dem Sprachranking zu der Umfrage einladen.

    AntwortenLöschen
  9. Anonym6.10.06

    Die gleichen Fragen, an alle Länder? Schon mal was von Validität des Fragebogens gehört? Wurde wenigstens ein Pretest gemacht? Wahrscheinlich nicht.

    Also doch alles nur PR.

    AntwortenLöschen
  10. Also zu dieser Umfrage an sich würde ich auch noch gerne einen Dialog führen. Was kann man überhaupt mit diesen Ergebnissen anfangen? Ich fürchte "alles und nichts" gleichzeitig. Denn hier kann von validem Ergebnis nicht die Rede sein. Ich fürchte es geht nur darum bei Kunden behaupten zu können, man habe mal Blogger befragt und die jeweiligen Ergebnisse kann man auf schicken Charts dann nach Lust & Laune vorinterpretieren. Frei nach dem Motto: Traue nur der Statistik die du selbst gefälscht hast. Wat handfestes is dat jedenfalls nich.

    Meine Meinung jedenfalls.

    AntwortenLöschen
  11. Das "Handfeste" ergibt sich vor allem aus dem Vergleich der verschiedenen Sprachräume. So wie es beispielsweise in der Präsentation geschehen ist, die Robert in dem von mir oben verlinkten Beitrag verlinkt hat - in der unsere Japaner ihren Sprachraum mit den USA vergleichen.

    Logo, dass da nur ein kleiner und für die meisten von uns Bloggern subjektiv irrelvanter Ausschnitt gefragt wird.

    Warum das Misstrauen? Bisher haben wir immer bei der Kommunikation dieser Studien transparent gemacht, wie viele Blogger geantwortet haben, dass das nicht repräsentativ ist und so weiter. Schau dir das mal an.

    Was ich wirklich und nachhaltig originell finde, ist, wie sehr diese Winzszene in Deutschland von Misstrauen geprägt ist (damit meine ich jetzt nicht dich, Patrick, denn wir haben ja ausführlich geredet). Auch nichts neues, aber immer wieder spannend in eben diesem interkulturellen Vergleich....

    AntwortenLöschen
  12. Ich reibe verdutzt meine Augen ob der Vorgehensweise und war mehr als verwundert, als ich die Mail bekam. Es ist einfach ein Unterschied, ob mich Student xy anschreibt, weil er eine Diplomarbeit schreiben will oder ob es die Agentur Edelman tut.

    Bei jeder Straßenumfrage zu Haarshampoos bekommt man wenigstens ein Goodie geschenkt oder 10 Euro. Warum soll ich "für lau" eine kommerzielle Agentur mit meinen Antworten bereichern? Die Bereitschaft wird bei den Bloggern sicherlich nicht erhöht, wenn sie einfach angemailt werden, ohne vorher mit Edelman in Kontakt gestanden zu haben (ist bei mir anders und war auch okay). Da hat Patrick recht, wer Dich nicht kennt und/oder Kontakt von Edelman hatte, fühlt sich als Spamadressat. Ein Aufruf in den Blogs der Mitarbeiter / der Firma und Mundpropaganda hätten gereicht.

    Ich weiß, ich bin nicht gezwungen, die Umfrage auszufüllen und ich sehe auch keinen Grund, es zu tun. Ich profitiere nicht davon und ich unterstütze auch keine gute Sache. Wenn Ihr wenigstens einen iPod verlost hättet... ;-)

    AntwortenLöschen
  13. Anonym7.10.06

    Herr Breitenbach: ist es wirklich notwendig, sich schon wieder so besserwisserisch künstlich aufzuregen? Haben Sie aus Ihren Debakel mit der "zufällig abgemalten" Website nichts gelernt?

    Falls es jemand nicht bekommen haben sollte:
    1. Original: http://www.metadesign.com/
    2. Kopie: http://www.buenalavista.de/ (Arbeitgeber von Herrn B.)

    AntwortenLöschen
  14. Anonym8.10.06

    muahahha.. genial, egal was man macht, man macht es niemanden recht. Die Freuden der offenen Kommunikation und der Intelligenz der Schwämme :)) Mal ganz so am Rande, völlig unabhängig um was es konkret geht.

    @Anonymous, soll ich mitheulen? "Komm.. mami, die haben die seite geklaut, schau mal mami, mami" Mein Beileid :)

    Robert Basic

    AntwortenLöschen
  15. Anonym8.10.06

    Keine Sorge Herr Basic, wenn die Agentur von Herr Breitenbach Layouts "klaut", weint deswegen sicher niemand. Aber ich denke, nachdem man bei sowas erwischt wurde, sollte man seine selbstgerechte Art mal überdenken.

    AntwortenLöschen
  16. Anonym8.10.06

    bin kein Webdesigner, aber mal so ganz unter uns: wer einmalige Design im Oberschlicht-Modus erstellt und sich dann wundert, dass es zig tausende von ähnlichen Seiten gibt, hat vom Netz wenig gesehen. Aber anyway, sprechen wir also vom Klauen im Sinne der Genialität von Webdesignern und deren einmaliger Individualität :)

    Rob

    AntwortenLöschen
  17. Umfrage,E-Mail-Adressen,geklaute Webseiten, keine I-Pods in der Verlosung.. Wo ist da eigentlich das Problem?

    AntwortenLöschen
  18. Wie gut, dass weder ich noch meine Agentur einem angeblichen Diebstahl überführt wurden, daher kann ich also ruhig weiter in meiner allseits bekannten Art weiter argumentieren.

    Und solange niemand den Mumm hat mir mit seinem echten Namen (oder gar Agenturnamen) gegenüber zu treten...

    Aber wir wollen hier diese merkwürdigen Kämpfe sicherlich nicht in Wolfgangs Blog austragen, oder? Das riecht zu sehr nach Trollkacke.

    AntwortenLöschen

Immer dran denken: Sag nix Dummes. Und anonyme (also nicht mit einem Blog, Profil etc verknüpfte) Kommentare lösche ich vielleicht. Antworte auf jeden Fall nicht.
Wer Werbung und werbende Links in die Kommentare postet, geht durch Abschicken des Kommentars einen Werbevertrag mit mir ein, dessen Bedingungen unter "Impressum" zu finden sind.

kostenloser Counter