14.10.05

Neue Entwicklungen in dem Spamdingens

So schnell kann es gehn. Heute ist im Handelsblatt eine glossenartige Kolumne über die werbenden Kommentare in diesem Blog erschienen (leider noch (?) nur mit login, dafür mit einem aparten Titel: Banken im Blogdings). Teilweise etwas verkürzt, und dass ich den Anruf aus der IT der 1822direkt als sehr positiv und angenehm erlebt habe und er ehrlich interessiert war daran, was da gerade schief geht, kommt nicht so direkt raus. Aber ich war lange genug auf der anderen Seite des Schreibtischs, um nun wirklich nicht pingelig zu sein bei so was.

Die Einschätzung der Kolumne im Schlusssatz
Das Ergebnis einer Untersuchung könnte peinlich werden: In der Regel werden die Werbe-Kommentare von Subunternehmern der Online-Dienste erstellt

wird auch durch eine weitere Recherche erhärtet. Da alle Kommentare auf Links gingen, die über uni.cc-Domains umgeleitet werden, habe ich da einmal nachgefragt und mich ob des Spams beschwert, den der Anbieter seinen Kunden ausdrücklich verbietet.

Zurück kam diese Mail:
All domains belong to the same person. We have sent this user a warning about spam to prevent further postings. If you still get spam, please let us know as soon as possible. We do not close accounts immediatly because spammers use to register immediatly again providing false names.

Regards,
UNI.CC Network
Information Center
http://www.uni.cc

Immerhin was. Es steht zumindest eine echte E-Mail-Adresse hinter dem Spam. Aber darum kann sich dann ja die Staatsanwaltschaft kümmern. Ich persönlich wäre als betroffener Beworbener nicht ganz so extrem sicher, dass es nicht hinter meinem Rücken in meinem Namen und mit meinem Geld gemacht wurde. Aber jeder, wie er will.

UPDATE 25.4.2006:
Nun hat es sich am Ende doch noch geklärt - und es war genau so, wie im Handelsblatt und auch von mir vermutet...

Kommentare:

  1. Hast du das Ding von Tom Coates auf Plasticbag verfolgt? Der hat Spam von Cillit Bang bekommen. http://www.plasticbag.org/archives/2005/09/on_cillit_bang_and_a_new_low_for_marketers.shtml

    AntwortenLöschen
  2. im quelltext der von dem spammer beworbenen seite "direkt.uni.cc" wird in einem frameset versteckt folgender link geladen: "hxxp://www.kqzyfj.com/click-1790667-10386688"

    und der gehört zu einem affiliate-programm, inklusive obligatorischer click-id. könnte es nicht sein, dass der spammer tatsächlich "auf eigene rechnung" arbeitet?

    AntwortenLöschen
  3. Ja, das kann sein - und es kommt auch immer wieder vor, dass Online-Banken Probleme mit Affiliates haben, die sich unsauber oder sogar kriminell verhalten.

    Nicht ganz ins Bild passt da allerdings ONspeed, oder? Dass die auch über eine der selben Adresse gehörenden uni.cc-Domain umgeleitet beworben werden, bringt ja gerade weitere Fragen auf.

    AntwortenLöschen
  4. I am here because of search results for blogs with a related topic to mine.
    Please,accept my congratulations for your excellent work!
    I have a .travel domain registration site.
    Come and check it out if you get time :-)
    Best regards!

    AntwortenLöschen

Immer dran denken: Sag nix Dummes. Und anonyme (also nicht mit einem Blog, Profil etc verknüpfte) Kommentare lösche ich vielleicht. Antworte auf jeden Fall nicht.
Wer Werbung und werbende Links in die Kommentare postet, geht durch Abschicken des Kommentars einen Werbevertrag mit mir ein, dessen Bedingungen unter "Impressum" zu finden sind.

kostenloser Counter