9.12.03

Schill

Eigentlich ist es ja zu blöd, sich überhaupt mit diesem Suppenkasper abzugeben. Wenn, ja wenn er jetzt nicht Wand an Wand mit meinem Vater wohnen würde. Kurzzeitig hat der spekuliert, ob er sich ne Knarre kaufen sollte, aber irgendwie hat er ihn noch nie zu Gesicht bekommen (wohl aber seine Putzfrau, die neulich mit strahlenden Augen und immer noch wie betäubt erzählte, sie sei mit Schill im Fahrstuhl gefahren).

Aber der Witz ist doch eigentlich, dass einer, der Ole wegen dessen Homosexualität erpressen wollte (oder was immer da los war), nun ausgerechnet in dem Haus wohnt, das in Hamburg den wunderschönen Spitznamen Tuntenbunker hat.

So kanns manchmal gehn...

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Immer dran denken: Sag nix Dummes. Und anonyme (also nicht mit einem Blog, Profil etc verknüpfte) Kommentare lösche ich vielleicht. Antworte auf jeden Fall nicht.
Und auch immer dran denken: Kommentieren erzeugt Daten, ich verweise dazu auf meine Datenschutzerklärung.