30.8.11

Facebook wird sterben

Noch nicht heute, auch nicht morgen oder übermorgen. Aber es wird sterben. Und bevor das eine Binsenweisheit wird, etwas konkreter: Während Twitter und Google+ überleben werden, wird Facebook das nicht.

I.
Die drei größeren Stream-Services nicht nicht vergleichbar. Sie haben völlig verschiedene Konzepte des Nachrichtenstroms und der Öffentlichkeit. Aber sie bilden eine wichtige neue Infrastrukturidee ab - neben dem lokalen Betriebssystem, dem mobilen und dem Browser. Und bereits heute kann man drei große Blöcke sehen, die mehr und mehr integriert werden (also nicht miteinander sondern jeweils ihre Elemente).

Da ist Microsoft, das noch den Markt der lokalen Betriebssysteme dominiert, das dabei ist, mit Nokia einen Hersteller für sein mobiles Betriebssystem zu kaufen, und das eine strategische Partnerschaft mit Facebook hat.

Da ist Apple, das selbst mobile und stationär bedient, beides immer mehr zusammenwachsen lässt - und Twitter immer tiefer integrieren wird, ich denke, auch irgendwann kauft.

Und da ist Google, das gerade mindestens ein großes Patentportfolio rund um mobiles Internet gekauft hat, das ein anderes Betriebssystemkonzept verfolgt und mit Google+ nun einen Stream-Service rausgebracht hat, der tief in sein Ökosystem integriert ist.

II.
Wir werden also in den nächsten Jahren einen Dreikampf im Konsumentenmarkt erleben. Microsoft mit Facebook gegen Apple mit Twitter gegen Google. Noch - und sicher noch für längere Zeit - werden die Stream-Services Brücken zwischen diesen Welten bilden. Aber nicht für immer. Und bereits jetzt zeichnet sich eine sehr interessante Parallelität der Entwicklungen der Stream-Services und ihrer Häfen ab.

Twitter war immer (und wird immer sein) ein Service, der vor allem von einer digitalen Elite genutzt wird und von denen, die sich im Medienzirkus tummeln. Interessanterweise zu einem großen Teil die Gruppen, die Apple (jenseits des Massenmarktes Musik, den Google aber nun auch angreift) gezielt anspricht. Itunes und Twitter sind offen für andere Systeme, aber im Grund zielt all dies auf ein geschlossenes System von Multiplikatoren. Apple ist kein Massenmarkt, trotz iPhone und Co.

Facebook ist Mainstream. Und nahezu unbedienbar. Beides hat es (man denke nur an die Screenshots vom neuen Dateiexplorer von Windows 8) mit Microsoft gemeinsam. Und beiden gemeinsam ist, dass sie den de-facto Standard definieren. Noch. Denn Facebook wird - obwohl zurzeit noch mit einer etwas höheren Anpassungsfähigkeit ausgestattet - gemeinsam mit Microsoft untergehen.

Google kam als Parasit, nistete sich erst auf dem Wirt Microsoft ein und breitete sich von dort aus, bis es allein lebensfähig wurde. Nicht umsonst wird es von Microsoft heute als der wichtigste Konkurrent gesehen. Anders als Apple zielt Google immer auf den Massenmarkt. Und dort - wenn man sich beispielsweise mobile Betriebssysteme ansieht - auch auf den unteren Rand. Es ist ja durchaus ein spannendes Phänomen, dass es Google zurzeit gelingt, einen Teil der digitalen Elite (vor allem den mit technischem Verständnis) anzusprechen und den Massenmarkt. Ich denke, dass das nicht ewig so sein wird, aber im Massenmarkt wird es Microsoft massiv und immer massiver gefährlich. Auch Google+ zielt meines Erachtens (ich habe es neulich geschrieben) auf den Massenmarkt, auch wenn zurzeit noch die digitalen Vorreiter es bevölkern.

III.
Während Google+ tief in das Gesamtsystem Google integriert ist und Twitter mehr und mehr in Apples System verankert wird, geht es Microsoft wie immer: Sie haben Schwierigkeiten, ihre Teile sinnvoll zu verzahnen. Das ist schon mit der Xbox so gewesen, das wird mit Facebook so sein, auch mit Nokia und Windows Mobile. Dazu kommt, dass Facebook und Microsoft die größten Bruchkanten rund um Sicherheit und Privacy haben, wo sie zurzeit noch sehr unterschiedlich agieren. Es ist, wie schon bei der Allianz mit Nokia, also ein Zusammenschluss von trudelnden, schlecht integrierten Teilen.

Und darum bin ich überzeugt, dass Facebook ebenso wenig wie Microsoft überleben wird in diesem Dreikampf. Es ist noch für einige Zeit Platz für alle drei. Aber nicht ewig.

Facebook wird mit Microsoft untergehen, wenn der de-facto Standard Windows zu Ende geht. Google wird den Massenmarkt bedienen und einsammeln, das bereiten sie über Google+ und damit über massenhaft zunehmende Google-Konten vor. Die dann am Ende komplett ins Ökosystem zu ziehen, wird die leichtere der Übungen, die anstehen. Und Apple wird das dominierende Ökosystem einer jenseits von Smalltalk intensiv kommunizierenden Elite sein, die sich dann nicht nur gesellschaftlich sondern auch im Web weitgehend von der Masse abkapselt - und sie majorisiert über die Meinungsmacht und Publizistik und Unterhaltungsindustrie.

IV.
All das kann auch ganz anders kommen, klar. Aber es scheint mir als Szenario plausibel zu sein. Es passt zu den letzten Schritten, die die drei großen gegangen sind. Einer fehlt hier, das ist klar: Amazon. Der de-facto Standard für E-Commerce im Konsumentenmarkt.

V.
Und noch ein kleiner Nebenaspekt. Denn irgendwo wird ja die nächste Disruption herkommen. Ich denke, dass derjenige sowohl der Niedergang von Facebook und Microsoft beschleunigen als auch die nächste Infrastrukturidee über die bestehenden drei Systeme legen wird, der es als erstes oder als bestes, massentauglichstes schafft, einen Meta-Reputationslayer über die Streams zu legen. Also die relevanten Beziehungsmuster zu erkennen und für mich handhabbar zu machen. Dem traue ich eine ähnliche wirtschaftliche Disruptionskraft zu wie dem Auslagern der Rubrikenanzeigen auf spezielle Services Mitte der 90er.

Denn auffällig ist, dass die beiden überlebenden Stream-Services ja keine "Freundschaften", also gegenseitigen Beziehungen kennen, sondern sich darin ähneln, dass der individuelle Stream eher durch einseitiges "abonnieren" denn durch gemeinsames Einverständnis entsteht. Was im Übrigen ein weiterer, diesmal inhaltlicher Grund ist, warum Facebook sterben wird.

Kommentare:

  1. Horst Hufrath31.8.11

    "Google kam als Parasit, nistete sich erst auf dem Wirt Microsoft ein und breitete sich von dort aus, bis es allein lebensfähig wurde."

    Also diesen Abschnitt hätte ich doch gern nochmal genauer erklärt :D

    Nebenbei bemerkt, habe ich selten einen salopperen Umgang mit unterschiedlichsten Konzepten ("Betriebssystem (Desktop/Mobile)", "Webanwendung", "Webanwendung mit sozialen Funktionen", etc..) gesehen. Werden hier nicht vielleicht Äpfel mit Birnen verglichen?

    AntwortenLöschen
  2. Warum ist Facebook unbedienbar? (Bis auf die Privatsphäre-Einstellungen.)

    AntwortenLöschen
  3. Facebook ist Mainstream. Und nahezu unbedienbar. Beides hat es (man denke nur an die Screenshots vom neuen Dateiexplorer von Windows 8) mit Microsoft gemeinsam. Und beiden gemeinsam ist, dass sie den de-facto Standard definieren. Noch. Denn Facebook wird - obwohl zurzeit noch mit einer etwas höheren Anpassungsfähigkeit ausgestattet - gemeinsam mit Microsoft untergehen.

    exakt haargenau das habe ich gesagt als ich mich vor 4 jahren das erste mal von facebook verabschiedet hatte (den account komplett löschen ging damals noch nicht). das ding ist das windows unter den graphprovidern, sowohl in der marktstellung als auch in der ux ... ich bin da mittlerweile fast überhaupt nicht mehr unterwegs, höchsten 1 mal pro woche, wenn's hochkommt, und das reicht auch. meinetwegen können die facebook sofort abgeschalten :)

    AntwortenLöschen
  4. kp frahm31.8.11

    damn, bin bei blogger mit falschem/altem account (ilikemystyle.net) unterwegs, muss anders werden ;-)

    AntwortenLöschen
  5. Anonym31.8.11

    Spitze Analyse, allerdings leidet das Vetrauen wenn nicht mal der Name von MSFTs mobilen OS richtig genannt wird...

    AntwortenLöschen
  6. kp frahm1.9.11

    spitze kommentar, allerdingsovic schade und egal, weil anoymovic

    AntwortenLöschen
  7. Hort - naja, zunächst war Google eine Suchmaschine im Browser. Nix mit eigenem Ökosystem. Und mir geht es ja wirklich in erster Linie um die Ökosysteme, also nicht um die unterschiedlichen Konzepte oder anderes Obst.

    Huge - hast du Facebook mal bedient? Und?

    kp - mein Lehrer. Und Inspirator.

    anonym - sinnentnehmendes Lesen ist ja auch schwierig, nicht wahr? Schon mal recherchiert, wie die Vorgänger von Windows Phone hießen, über die ich hier rede?

    AntwortenLöschen

Immer dran denken: Sag nix dummes. Und anonyme (also nicht mit einem Blog, Profil etc verknüpfte) Kommentare lösche ich vielleicht. Antworte auf jeden Fall nicht.
Wer Werbung und werbende Links in die Kommentare postet, geht durch Abschicken des Kommentars einen Werbevertrag mit mir ein, dessen Bedingungen unter "Impressum" zu finden sind.

kostenloser Counter