31.1.14

Geht alles doch

Dass sich Kinder und Karriere nicht vereinbaren lassen, ist eine Lüge. EINE ERWIDERUNG AUF MARC BROST UND HEINRICH WEFING
Der einzige Vorteil des Artikels ist, dass er zum Nachdenken anregte, nachdem ich mich wieder abgeregt hatte. Warum eigentlich immer in der "Zeit", die ich doch so sehr schätze? Schätze, weil sie Themen mit etwas mehr Ruhe angeht und einen eigenen Ton anschlägt. Und dann kommen die Heulsusen der nächsten Generation dauernd zu Wort mit ihrem Schmerzenesmännergesülze. Oder die Heulsusen meiner Generation. Wie gerade. Marc Brost und Heinrich Wefing. Namen, die ich oft höre, denn ich habe ein Abo des Audiomagazins der "Zeit", das ich auf dem Weg ins Büro höre. Und hier sind sie nun und schwadronieren darüber, dass es eine Lüge sei, dass sich Kinder und Karriere für Männer vereinbaren ließen.

Ganz ehrlich? Auch ich bin oft erschöpft. Und ich sitze immer wieder da und bin darüber verzweifelt, dass ich meinen eigenen Ansprüchen in beiden Hauptrollen meines Lebens nicht gerecht werde und zwischen ihnen zu zerreißen drohe: Dem Beruf, der mir unglaublich viel Spaß macht und mir unglaublich viel Befriedigung verschafft. Und der Familie, die ich liebe und die mir so unendlich wichtig ist.

Und trotzdem würde ich nie auf die Idee kommen, so einen Bullshit von mir zu geben, wie diese beiden Generationsgenossen. Denn ihre Behauptung, es sei eine Lüge, dass sich Familie und Karriere verbinden ließen, ist ein weinerlicher Selbstbetrug. Ich glaube, ich ahne, wie sie darauf kommen. Weil ich selbst immer wieder diese Anwandlungen habe. Bei denen - und das ist vielleicht mein großes Glück - meine Liebste mir den Kopf wieder zurechtzurücken pflegt. Oder manchmal auch meine Mitarbeiterinnen.

Damals, mit fast Mitte Zwanzig, als wir frisch verheiratet waren, haben sich in unserem Freundeskreis und unserem universitären Umfeld reihenweise Paare getrennt. Weil es nicht mehr prickelte. Weil sie die Vertrautheit und - ja, auch - Langeweile nicht ertrugen, die sich daraus ergab, dass sie sich so gut kannten und aufeinander einstellten.

Vielleicht habe ich das Glück oder hatten wir das richtige Gespür und Ahnen, die andere Reihenfolge zu wählen als viele andere meiner Generation. So dass ich knapp Mitte Vierzig bin, jetzt, wo Primus Achtzehn wird, Abitur macht und, wenn alles klappt, als Au Pair ins Ausland gehen wird. So dass bei uns der Beginn der Berufstätigkeit mit dem Beginn der Familienphase zusammen fiel. Obwohl wir dann ja noch drei Kinder nachlegten innerhalb von insgesamt rund zehn Jahren, also nun bei Quarta auch keine so richtig jungen Eltern mehr sind.

Vielleicht haben wir auch nur eine andere Haltung zu Erziehung, Leben und Selbstverwirklichung, dieser Geißel und Selbstgeißelungsmethode meiner Generation. Als Primus vier Jahre alt war, ist er allein durchs halbe Dorf (also den Stadtteil, da oben am Nordostrand von Hamburg) gegangen, wenn er zum Fußball wollte. Vom ersten Tag an gingen alle unsere Kinder alleine zur Schule, die beiden großen mehr als 25 Minuten zu Fuß. Dieses Helikopterelterndingens kenne ich nur aus der Zeitung. Vor allem aus der Zeitung, bei der die beiden Jungs arbeiten, die da so rumjammern. Kann aber auch Zufall sein, weil das ja die einzige Zeitung ist, die ich wirklich lese.

Jetzt gerade ist Freitagabend, nach 23 Uhr. Während ich dieses schreibe, läuft "Inni" von Sigur Ros auf dem Fernseher. Meine Liebste ist mit ihren Freundinnen unterwegs. Die beiden kleineren Kinder liegen im Bett, die beiden großen kommen gerade nach Hause und machen sich etwas zu essen. Und ich hardere nicht mit meinem Schicksal, denn so ist es von mir selbst gewählt. Aber vielleicht ist es auch einfach so, dass mir das, was Rachel Macy Stafford diese Woche in diesem wunderbaren Artikel in der Huffington Post schrieb, nicht so fremd ist. Sollten Brost und Wefing mal lesen. Und dass ich fast fünfzehn Jahre keine Bücher las und nicht im Konzert oder in der Oper war, ist eben so. Ich konnte es nach anfänglicher Wehmut ganz gut verschmerzen, denn ich habe es vorher ausführlich gemacht. Und beginne es jetzt wieder.

Es ist nicht immer leicht, beide Rollen wirklich und gut auszufüllen und dabei nicht den Orden der Unbegabten zu bekommen, als den Reinhard Sprenger einmal Stress bezeichnet hat. Aber das, was ich mit meinem krummen Berufsweg hingelegt habe, kann man schon durchaus als Karriere bezeichnen. Ebenso das, was meine Liebste gemacht hat. Beide haben wir es nicht so geplant. Beide haben wir Unterbrechungen der Karriere gehabt. Beide haben wir immer wieder nachjustiert. Und uns einige Jahre entschlossen, ein Au Pair aufzunehmen, damit Karriere und Kinder besser zugleich gehen.

Und dennoch sind wir hin und wieder am Ende. Worauf wir achten, ist, dass die andere ruhig wird und den Überblick behält, wenn der eine seinen monatlichen Depritripp hat. Vielleicht wäre ich auch so verzweifelt wie die beiden Jungs von der "Zeit", wenn ich nicht immer wieder so glücklich wäre. Und wenn es vor allem nicht - trotz aller auch immer wieder unbefriedigenden Situationen - auch meine Liebste wäre.

Und wenn wir den Eindruck haben, dass wir reden müssen, dass wir Zeit zu zweit brauchen, dann gehen wir in die Sauna. Zweimal in der Woche. Und reiten gemeinsam aus. Mindestens einmal in der Woche. Zeit, die wir uns nehmen, die uns die Kinder schenken. Die für sie selbstverständlich ist. In der wir beide jeweils beide Hände brauchen und das mobile Internetzugangsgerät in der Hosentasche (beim Reiten) oder draußen (beim Saunen) bleiben muss.

Vielleicht ist es auch einfach so, dass wir nicht hadern, dass wir Taxi sind und in Sporthallen stehen oder am Reitplatz. Dass wir nicht den Eindruck haben, unser Leben zu verpassen oder uns nicht selbst zu verwirklichen. Vielleicht, weil wir beide Berufe haben, die wir mögen und die Verwirklichung sind, was, ich weiß, ein Privileg ist. Und dass wir beide schon jeweils und mehr als einmal etwas genau daran geändert haben in den letzten zwanzig Jahren, wenn das so nicht mehr war.

Und dann ist es auch kein Problem, wenn ich am Abend noch einmal arbeite oder am Wochenende. Weil ich es absprechen kann. Weil es nicht jede Woche vorkommt. Weil ich auch mal durchatme. Weil ich vom Leben nicht nur Rosinen erwarte oder dass es unentwegt prickelt.

Kinder und Karriere sind vereinbar. Für Väter und Mütter. Wenn sie es wollen und bereit sind, glücklich zu sein. Im Gegenteil: Gerade wenn wir Karriere machen, wird es ja einfacher. Ohne Karriere hätte die Wohn- und Einkommenssituation nie zugelassen, dass wir ein Au Pair haben. Oder Pferde.

Und heute reiten alle vier Kinder.

Kommentare:

  1. Tut gut, frühmorgens, es regnet draussen, so einen positiven Beitrag zu lesen. Schön, wie Du vor allem über Deine Liebste schreibst.
    Selbst bin ich in der Nachholphase. Die Kinder, die wir früh hatten sind aus dem Haus und wir haben jetzt ganz andere Möglichkeiten. Alles Gute Eurer Familie, wünsche ich.

    AntwortenLöschen
  2. 'Schöne' Morgenlektüre im Bett. Je nachdem, wo man arbeitet, ist man eben immer noch mit überkommenen Vorstellungen konfrontiert und dort darf dann auch nicht gehen, was man sich selber so nicht vorstellen kann. Das ist dann dort, wo die Führungsriege konservativ geprägt ist, wo man nur mit einer ganz traditionellen Rollenverteilung oder unter Verleugnung seiner Kinder seine eigene 'Karriere' bestritten hat. Aber die Entscheidung liegt ja bei jedem einzelnen (Sprenger lässt grüßen), ob man in einer solchen Kultur arbeiten möchte. Wenn man unter 'Karriere' versteht, dass man einer Tätigkeit nachgeht, die einen geistig und monetär nährt und zufrieden macht, dann ist es möglich, Kinder und Karriere zu vereinen. Dann ist es 'nur' eine Frage des "wie" bzw. "wo". Der Weg dorthin kann lang sein kann. Manchmal braucht es Zeit, bis man begriffen hat, dass man sich im Hamsterrad und nicht auf der Karriereleiter befindet. Aber es ist nie zu spät, seinen Kindern vorzuleben, dass es auch anders geht.

    AntwortenLöschen
  3. Tja, so ist es nun mal. Das Dilemma aufzulösen, könnte bedeuten, dass man Kinder nur einem Partner überlässt. Diese Rolle rückwärts wird es nicht geben. Und da landen wir beim Thema Fremdbetreuung, die familiengerecht sein muss.

    Ein Auszug aus dem Text:
    "Aber in Wahrheit ist es doch so, dass die Grenze zwischen Arbeitszeit und privater Zeit längst durchlässig geworden ist, weil man immer erreichbar sein muss und, ja, auch immer erreichbar sein will. Die moderne Arbeitswelt hat sich enorm beschleunigt und gleichzeitig verdichtet, alle erleben das. Die Familienpolitiker aber lassen einen glauben, dass es gar nichts ausmachen würde, wenn dann noch ein Kind dazukommt."

    Darum darf es m.E. keine allzu starren Regelungen in den Institutionen geben, die die Kinder auffangen, wenn Mami und Papi arbeiten. Diese Durchlässigkeit und Verdichtung bedeutet, dass ich z.B. andere Freizeitkontingente habe, aber auch andere Arbeitsverpflichtungen.

    Mein 'Lieblingsthema' in dieser Beziehung ist das Beispiel gebundene Ganztagsschule vs. GBS. Irgendwo dazwischen steht die teilgebundene GTS. Ich finde es wichtig, dass der Staat hier eine Infrastruktur zur Verfügung stellt, aber sie muss auch zum Familienleben passen. Da sind die weniger starren Nachmittagszeiten in der GBS oftmals besser und familiengerechter, weil sich Papa/Mama auch mal an einem freien Nachmittag mit seinem/ihrem Nachwuchs beschäftigen kann. Und wenn es nötig ist, bleibt der Nachwuchs auch bis am späten Nachmittag in der Betreuungseinrichtung.

    Und darum mache ich gerne noch mal Werbung für meine Petition zur Verbesserung der Rahmenbedingungen an den Hamburger Ganztagsschulen. Bitte unterschreibt sie,

    Danke.

    https://www.change.org/de/Petitionen/verbesserung-der-rahmenbedingungen-an-hamburger-ganztagsschulen-gbs-gts-damit-bildung-an-ganztagsschulen-gelingt

    AntwortenLöschen

    AntwortenLöschen
  4. Wundervoll! Werde ich gleich auf twitter teilen, denn den Beitrag aus der Zeit fand ich genauso dusselig.

    AntwortenLöschen
  5. "...denn ich habe es vorher ausführlich gemacht. Und beginne es jetzt wieder."
    Das ist der springende Punkt. Nichts rennt uns weg. Musste man früher exakt um 20:15 auf dem Sofa sitzen, um den Film nicht zu verpassen, ist heute doch alles online verfügbar. Nur als Beispiel.
    Und im Beruf? Haben sich die Prioritäten durch die Kinder sowieso dermaßen verschoben, meine Weltsicht hat sich geändert - ich könnte viele Dinge heute überhaupt nicht mehr so angehen wie vor 10 Jahren. Und vielleicht hätten sich die Dinge auch ohne Kinder verändert. Ich weiß es ja nicht. Ich habe nicht die Chance, die Alternative auszuprobieren, weil ich damals, vor dem ersten Kind, den Spielstand nicht sichern konnte...

    Kann es sein, dass im Augenblick genau diejenigen am lautesten jammern, die immert schön weich gefallen sind in ihre sozialen und finanziellen Netze? Die nie mit ganz wenig (und eigenem) Geld auskommen mussten? Die keine Idee davon haben, wie wenig es auf den Kinderwagen X und den Kinderkurs Y ankommt, als vielmehr auf die eigene Vorstellung von der Welt und den Dingen? Auf eine Haltung dem Leben gegenüber, auf Prioritäten nicht-materieller Art? Mir will es so scheinen.

    AntwortenLöschen
  6. Anonym2.2.14

    Hach, auch von mir ein "Danke" für die gut begründete Gegenmeinung. Über den Artikel hab ich mich auch geärgert aber mit Mitte zwanzig kann man dem noch nicht viel entgegensetzen.

    AntwortenLöschen
  7. geht alles sehr wohl.

    "ein mann kann doch nicht so einfach zu hause bleiben, der muss doch raus geld verdienen". echt? ich bin vor 28 jahren zuhause geblieben und habe mich die nächsten jahre zuerst einmal um meine erste gekümmert.

    überhaupt: "man muss doch zur arbeit gehen". mus man nicht. ich habe meinem arbeitgeber damals erklärt, daß man als programmierer sehr gut zuhause arbeiten kann, schlimmer noch: nachts!

    was die beiden herrschaften da in der zeit, die man btw. nach dem judenverfolgungsanwurf durch joffe eh nicht mehr lesen sollte, von sich geben, dient nur dazu, ihre eigene geistige unbeweglichkeit mit möglichst vielen worten zu bemänteln. sie sind schlicht zu feige, zu ihrem lebensentwurf zu stehen,

    alles geht. wenn wir das wollen.

    "geht nicht" sagen nur die ganz feigen, die sich einfach nicht trauen und lieber angepasst durch's leben kriechen.

    mittlerweile kann man übrigens als mann zuhause bleiben und auch zuhause arbeiten. das ginge nicht, wenn es nicht die gegeben hätte, die es einfach gemacht haben ...

    AntwortenLöschen
  8. Vieles lässt sich heute von zuhause erledigen. Hier braucht man einen flotten Internetanschluß....

    AntwortenLöschen
  9. Danke für den Beitrag - ich hatte mich so über den Text in der Zeit geärgert. Ein wirklich unerträgliches Jammern rundum gepolsterter Menschen, die offenbar den Kontakt zum normalen Leben verloren haben und gar nicht mehr sehen, welches Glück und welche Möglichkeiten sie haben.

    AntwortenLöschen
  10. chantivlad2.4.15

    ja ok, aber wenn wir "ein Au Pair haben. Oder Pferde." ist es natürlich einfacher.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, genau das sag ich ja - dass wir eben Karriere trotz Kindern gemacht haben und dies heute so ist. Oder glaubst du, das ist vom Himmel gefallen?

      Löschen

Immer dran denken: Sag nix Dummes. Und anonyme (also nicht mit einem Blog, Profil etc verknüpfte) Kommentare lösche ich vielleicht. Antworte auf jeden Fall nicht.
Wer Werbung und werbende Links in die Kommentare postet, geht durch Abschicken des Kommentars einen Werbevertrag mit mir ein, dessen Bedingungen unter "Impressum" zu finden sind.

kostenloser Counter