18.2.11

Alle Kreter sind Lügner

Immer. Sagt Epimenides der Kreter.

Guttenberg hat also offenbar bei seiner Doktorarbeit betrogen*. Er wurde promoviert, obwohl er die Arbeit, nach allem, was bis heute an nicht belegten Zitaten aufgetaucht ist, nicht der Promotionsordnung entsprechend angefertigt hat, also nicht hätte promoviert werden dürfen.

Ob das ein Rücktrittsgrund ist, ist mir im Grunde egal, auch wenn ich persönlich, aufgrund meiner persönlichen Vorlieben, dieses für schwerwiegender halte als beispielsweise ein Empfehlungsschreiben auf Ministerpapier, also als den Rücktrittsgrund von Möllemann damals.

Was mir ganz und gar nicht egal ist sondern mich - auf deutsch gesagt - tatsächlich und massiv ankotzt, ist der Versuch mancher seiner Verteidiger oder so genannter "Neutraler", sein akadamisch unfragwürdiges Verhalten als Regelfall hinzustellen. Denen, die glauben, das machten doch alle Leute so, die sich promovieren lassen wollen, sei der ruhige und abgewogene Blogeintrag von Anatol Stefanowitsch im Wissenslog empfohlen.

Ich finde es ein Unding, dass hier alle oder zumindest viele Akademiker in Sippenhaft genommen werden sollen für ein individuelles Fehlverhalten. Dafür, dass ein offenbar schwacher Mensch so schludrig eine "wissenschaftliche" Arbeit anfertigt, dass er ganze Passagen - und hey, dabei handelt es sich nicht um marginale Einzelsätze, das kann einem nachlässigen und flusigen Menschen sicher mal passieren - abschreibt, vor allem solche, die er als seine Meinung und Schlussfolgerung verkauft, dafür also gibt es keine akademisch vertretbare Entschuldigung. Das ist einfach nur frech oder schlecht oder Betrug. Egal welche dieser drei Möglichkeiten am dichtesten an der Realität ist: Es ist nicht das akademische System an sich. Es ist das Fehlverhalten eines möglicherweise Überehrgeizigen.

Guttenberg allein beschädigt das wissenschaftliche System nicht damit. So was kommt vor, die Arbeit wird zurück gezogen werden, der Titel wird als nicht gegeben gelten, Ende. Aber weil er der einzige ist, der Frau von der Leyen als künftige Führungsfigur der Union verhindern kann, springen ihm - ich hoffe wider besseres Wissen - nun viele bei, die damit, dass sie ihn verteidigen, dass sie sein Vergehen vielleicht sogar als (aus akademischer Sicht, und nur um die geht es hier) nicht so schlimm oder gar üblich beschreiben (werden), den Wert akademischer Arbeit an sich verächtlich machen.

Was ich daran besonders pervers finde (und was mich wirklich zornig macht): Wer immer jetzt die Nicht-So-Schlimm- oder Das-Machen-Doch-Alle-Karte spielt, bedient die populistischen Vorurteile, alle Akademiker seien faul. Wissenschaft sei Humbug, Forschung und Forschungsarbeit (die beispielsweise mit Promotionen belohnt wird) eigentlich dämlich oder irrelevant. Und die Akademiker kupferten doch eh alle nur voneinander ab.

In der ganzen Plagiatsdingens gibt es nur einen Sieger: Guttenberg, der populärer sein wird als vorher. Und zwei Verliererinnen: Bildung und Wissenschaft. Und damit schadet Guttenberg mit seiner Leugnung und schaden seine Verteidiger und die, die seine Verfehlung kleinreden, unserem Land, das Bildung und Wissenschaft braucht.

Ich glaub, ich kotz noch ne Runde.


* Ja, ich bleibe bei meiner Formulierung, denn ich halte es für einen wissenschaftlichen Betrug, in einer wissenschaftlichen Arbeit (die hier der Promotion zugrunde liegen soll) Zitate nicht als solche sichtbar zu machen. Außerdem verstößt dieser Betrug gegen die guten Sitten und führt dazu, dass unter Vorspiegelung falscher Tatsachen ein (materieller, gesellschaftlicher) Vorteil erlangt wird, den eine Promotion in diesem Land immer noch darstellt.

Kommentare:

  1. Nach einer Nacht drüber schlafen, stimme ich dieser Deiner Haltung, die ja schon gestern per Twitter offenbar wurde, weitgehend zu.

    AntwortenLöschen
  2. Ich wusste gar nicht, dass von Guttenbergs Verteidigern so argumentiert wird. Argumente in der Richtung hatte ich nur von Witzbolden auf Twitter gesehen, so in der Richtung "Jetzt schleimt er sich bei den Studenten ein, die schummeln ja auch alle."

    Hast Du mal Links? So Pauschalverurteilungen von "Leuten, die dieses oder jenes tun", ohne Links, sind immer doof.

    AntwortenLöschen
  3. Martin: Nicht nur Witzbolde auf Twitter (ok, vielleicht Witzbolde, aber solche, die es ernst meinen), auch die ersten politischen Äußerungen habe ich so verstanden. Und im direkten Gespräch höre ich das auch immer wieder.

    AntwortenLöschen
  4. Danke für den Beitrag, sowas ähnliches wollte ich auch schreiben.

    Was mich im Moment stört, ist, dass z.B. bei der Tagesschau noch im Konjunktiv geschrieben wird. Wer sich ein paar Minuten Zeit im Guttenplag-Wiki umschaut, wird recht schnell erkennen, dass zahlreiche Stellen offensichtlich ohne Quellenangabe übernommen wurden. Noch schwerwiegender finde ich dabei die immer mal wieder eingestreuten Satzumstellungen oder Füllwörter – zeigen sie doch, dass der Autor exakt wusste, was er tat.

    Es kann in meinen Augen keine andere Lösung geben als die Aberkennung des Doktortitels. Was wäre das für ein fatales Signal an jeden Studenten und Doktoranden, wenn ein Bundesminister mit so offensichtlich plagiierten Teilen seiner Doktorarbeit "durchkommt"?

    AntwortenLöschen
  5. Ich gebe dir völlig recht!
    Wenn das alles stimmt, sollte der Titel aberkannt werden und er sollte einen Schlag auf die Finge bekommen.

    Was ich persönlich unheimlich peinlich finde, dass sich heute hunderte hochbezahlten Progfessoren, Politiker und andere Menschen mit dem Thema befassen.

    Er hat Mist gebaut, es wird erkannt und dagegen wird - wie in vielen anderen Fällen und zu Recht - vorgegangen.

    Wieso muss jetzt in aller Öffentlichkeit darüber diskutiert werden und wieso muss sich jeder Vorder- und Hinterbänkler mit seiner unwichtigen Meinugen dazu vor der Kamera äußern.

    Das ist verbranntes Geld.... und die Politiker habe sicherlich andere Dinge vor der Brust, als sich mit solchen Dingen zu belasten.

    AntwortenLöschen
  6. schummeln (okay, let's call it betrug) im studium ist für dich mehr rücktrittsgrund als ministerialer amtsmissbrauch? echt? hätte ich jetzt nicht gedacht ...

    AntwortenLöschen
  7. Anonym20.2.11

    Es stellt sich wohl kaum mehr die Frage, ob und wieviel KTzG abgekupfert hat - wer hat denn eigentlich die Promotion in Bayreuth abgenommen? Hat man dort die angebrachte Sorgfalt walten lassen? Die Arbeit wurde 2006 eingereicht, da gab es bereits entsprechende Werkzeuge zum Aufspüren von Plagiaten.
    Handelt es sich womöglich um einen Gefälligkeits-Dr. - Stichwort "Spezlwirtschaft"?

    Das Thema wird uns wohl noch 'ne Weile beschäftigen...

    Gruß an den früheren ERNi

    AntwortenLöschen

Immer dran denken: Sag nix Dummes. Und anonyme (also nicht mit einem Blog, Profil etc verknüpfte) Kommentare lösche ich vielleicht. Antworte auf jeden Fall nicht.
Wer Werbung und werbende Links in die Kommentare postet, geht durch Abschicken des Kommentars einen Werbevertrag mit mir ein, dessen Bedingungen unter "Impressum" zu finden sind.

kostenloser Counter