22.2.07

Lass sie schreien

Etwas, was nahezu jeder langjährige Blogger, den ich kenne, nahezu jedem Anfänger sagt, der ihn fragt, ist: Kümmere dich nicht darum, was deine Leser wollen. Jedenfalls ist das - holzschnittartig - das, was hinter Aussagen zu Spaß oder Machen, was ich will steckt. Das gilt auf jeden Fall für Privatblogs. Das gilt, da bin ich überzeugt, auch für ein Blog, mit dem ich mich als Marke aufbauen will.

ABER, und da unterscheide ich mich von einer Reihe anderer Berater, es gilt am Ende auch für Blogs im Zusammenhang mit Unternehmen. Oder, wie Glenn Wolsey heute schreibt:
My advice for the first 6 months of running your blog, is to forget about the readership statistics, and focus on creating and posting stacks of quality content to help build up your archives. (Glenn Wolsey)
Dazu sagt nicht nur mein Kollege Steve Rubel "Amen", sondern dem stimme ich auch voll und ganz zu.

Ich sehe durchaus, wie neulich auf PR 2.0 geschrieben:
Diese Lernphase wird Unternehmen oft nicht zugestanden.
Aber die Ruhe sollte ich mir trotzdem nehmen, wenn ich ein Blog starte. Ziele setzen, ja. Aber die muss und werde ich mir nicht von außen diktieren lassen.
Goals are important. Without goals you are just going with the flow, with goals, you have something to work towards, something lying up ahead in the future to aim at. (Glenn Wolsey)
Den Erfolg oder Misserfolg beispielsweise eines Corporate Blogs kann ich nicht von außen sehen oder messen. Er misst sich einzig und allein daran, ob die Ziele, die ich vorher gesetzt habe, erreicht sind.

Diese Ziele sind oft nicht die, die erfahrene Blogger vermuten oder unterstellen. Darum geht lautstarke Kritik aus den üblichen Blogs über Blogs und Blogger auch einerseits so oft an diesen Blogs vorbei - und ist andererseits so vielen auch egal. Eines der typischen Missverständnisse, die einer, der in beiden Welten lebt, zwar sehen und benennen kann, aber nicht ändern...



Technorati Tags: , ,

1 Kommentar:

  1. Amen, Amen!

    Bin seit geraumer Zeit dabei, mit Unternehmen zusammen "Spaß" zu haben; mal mit mehr, mal mit weniger Erfolg ... bei Bedarf stehe ich gerne mal Zwecks Case-Austausch zur Verfügung.

    Beste Grüße aus Münster!

    AntwortenLöschen

Immer dran denken: Sag nix dummes. Und anonyme (also nicht mit einem Blog, Profil etc verknüpfte) Kommentare lösche ich vielleicht. Antworte auf jeden Fall nicht.
Wer Werbung und werbende Links in die Kommentare postet, geht durch Abschicken des Kommentars einen Werbevertrag mit mir ein, dessen Bedingungen unter "Impressum" zu finden sind.

kostenloser Counter