26.2.07

Blogmarketing und Kommentarspam

Ich bin, das weiß er auch, etwas zurückhaltend, wenn Klaus Eck zur Promotion des eigenen Blogs immer mal wieder empfiehlt: Kommentieren Sie mehr. Selbst wenn es nicht zu Kommentarspam führt (also zu sinnfreien Kommentaren, die allein der Platzierung meines Links dienen), ist die Grenze fließend. Einen unangenehmen Beigeschmack bekommt es aber erst Recht, wenn die Kommentare halbwegs passen, aber doch allein zur Promotion der eigenen Seite eingesetzt werden.



Beispiel:



An einem alten Beitrag (aus dem Dezember), in dem es nur in der Überschrift um Kinder ging, hat letzte Woche auf einmal jemand mit dem Hinweis auf die im Impressum privat wirkende Seite stegosaurus-info.com wirres Zeug kommentiert. Kam mir komisch vor, ein ganz leichter Spamverdacht regte sich in mir, aber ich hab mir nicht wirklich weiter was dabei gedacht. Bis ich heute jemanden mit der Google-Suche nach eben dieser Seite aus meinen Referern gefischt habe. Und doch stutzig wurde.



Denn auffällig viele Blogs und vor allem Kommentarfeeds (!) waren bei entsprechender Suche zu finden. Und überall der gleiche Tenor, immer von anonymen Frauen (anonym heißt für mich: Der Name ist weder mit einer Mail- noch (besser) mit einer Webadresse verlinkt). Besonders apart aber die Doppelung dieser Kommentare:
17.01.2007

Birgit schrieb:

Dann schau mal hier:

link

Ist ein wirklicher cooler Saurier. Zwar für Kinder in 3d animiert, aber trotzdem so plüschig süß.

Grüße

Birgit



17.02.2007

Wenemann schrieb:

Lustige Dino-Videoclips und leicht verständliche Informationen und vor allem keine Werbung. Es könnte aber mehr Ausmalbilder geben.

(Kessel Buntes)
und:
Neulich habe ich diese Dino Website für Kinder gefunden. Dort findet man wunderbare 3D-Animationen zur Lebensweise, Aussehen und dem Skelett-Aufbau der Saurier.

link

#2 ben



Hi Ben,



Danke für den nützlichen Link. Soetwas werbefreies habe ich schon lange gesucht. Die Anis sind jedenfalls schön gemacht. Es könnte aber ein paar mehr Ausmalbilder zum ausdrucken geben.

#2.1 John

(Blog TXT)
Birgit und Kara sind die häufigsten Namen, die meisten Beiträge, an denen sie kommentiert, sind recht alt.



Ich denke: Das ist so nicht ok. Einerseits geht die Anonymität nicht, andererseits ist in vielen Fällen (nicht in allen) der Anknüpfungspunkt zum Eintrag sehr gewollt.



Die Alternative? Inhalte und Geduld, wie neulich geschrieben. Oder Keyword-Advertising....



Technorati Tags: , , ,

Kommentare:

  1. Wer nur für die Promotion kommentiert, macht natürlich auch etwas falsch. Es sollte hierbei weniger darum gehen, einen Kommentarlink zu platzieren, als vielmehr darum, überhaupt eine Online-Beziehung zu anderen aufzubauen und damit die eigene Bloginsel zu verlassen.

    AntwortenLöschen
  2. Ja, klar, denke ich auch. Ich hab auch nichts gegen das Kommentieren :-) Hab aber den Eindruck, dass damit viele mehr falsch machen können als gewinnen. Daher kommt meine Zurückhaltung....

    AntwortenLöschen
  3. Slightly offtopic: Ich habe einen Versuch gestartet, den Kommentarspammern durch ein paar Regeln Herr zu werden - funktioniert so halbwegs.. :)
    http://www.bamberg-gewinnt.de/wordpress/archives/484

    AntwortenLöschen
  4. Super ;-)
    Ich hab ja auch klare Regeln, die in meinem Impressum niedergelegt sind - vor allem eindeutige Honorarsätze für Werbung.

    Der Fall, den ich hier schildere, klingt allerdings so furchtbar nach dem, was mir Kunden hin und wieder erzählen, was ihnen die eine oder andere Agentur vorgeschlagen habe: viel Arbeit, hinreichend Grips - aber null Verständnis für die Kultur und deshalb kontraproduktiv....

    AntwortenLöschen
  5. Das ist leider schon fast die Regel indessen. Da bekommt man plötlzich auf ziemlich alte Beiträge Kommentare und denkt erstmal: na gut, in der Suchmaschine gefunden. Beim näheren Hinsehen merkt man dann aber plötzlich: Kommentarspam.
    Konsequenz: Moderation für Besucher, was sicherlich auch nicht der Weisheit letzter Schluss sein kann.

    AntwortenLöschen
  6. Lange wartet man als 0815-Blogger auf den ersten Kommentar, besonders wenn man wie ich nicht in einer Art Blogger-Freundesgruppe drin ist. Ich habe bei knapp 1000 Beiträgen erst 170 Kommentare. Klar, englischsprachige Spam-Kommentare hatte ich auch von Anfang an, die werden gelöscht .... aber ich werde mich erst über Kommentare beschweren, wenn sich das Verhältnis Beiträge/Kommentare gedreht hat ;)

    AntwortenLöschen
  7. Hatte ich in den vergangenen zwei Wochen vermehrt: Kommentare zu alten Beiträgen, nicht von Maschinen (die werden ausgefiltert), die auf den ersten Blick vage etwas mit dem Beitrag zu tun hatten, deren Absender aber auf gewerbliche Websites linkten.
    Bislang lasse ich sie stehen, lösche aber den Link (hihihi).

    AntwortenLöschen
  8. Ich kenne das Problem, das "Elternrunde" (bescheuerter Name) gemacht hat. Vor allem die englische Comment-Spam machte mich wahnsinnig, bis ich die entsprechenden Einstellungen in Blogger fand um dies abzustellen.

    Ich schreibe auch noch einen Blog auf englisch und da ist das Problem wirklich schlimm.

    Dort gebe ich Comments nur noch frei, nachdem ich diese gelesen habe.

    Und dann kann ja jeder Blogger selbst entscheiden...

    René

    PS: soll ich überhaupt den Link zu meinem Blog hier lassen ??? Ich schäme mich ja schon fast...

    AntwortenLöschen
  9. René: Link zum eigenen Blog ist doch schon deshalb wichtig, weil er den Kommentar aus der Anonymität holt. Das ist etwas, das in meinen Seminaren immer für Überraschung sorgt: Dass "wir Blogger" ja tatsächlich den Links folgen, um mal zu gucken, was für ein Vogel das sein mag, der da kommentiert.

    Vor allem bei anonymen Kommentaren, bei denen ich nicht nach der Visitenkarte des Besuchers gucken kann, ist zumindest bei mir der Spamverdacht sofort größer.

    Teddykrieger: Kommentarmoderation? Da ich vom automatisierten Kommentarspam inzwischen weitgehend verschont bleibe, habe ich sogar das nicht barrierefreie Captcha wieder abgeschaltet. Moderation widerstrebt mir, auch wenn ich meinen Kunden meistens dazu rate (was bei Unternehmensblogs auch noch mal was anderes ist, denke ich).

    Kaltmamsell: Ja, das finde ich auch eine gute Strategie. Hier bei blogger.com, wo Links nicht automatisch zu Links umgewandelt werden, sondern wo ich Links hart mit den html-Tags herstellen muss, werden die vermeintlichen Links der Spammer ja gar nicht erst zu Links ;-)

    Elternrunde: Es wird dich schon noch nerven oder irritieren. Hihi.

    AntwortenLöschen

kostenloser Counter