1.9.06

Die Unsitte autorisierter Interviews

Mich würde ja wirklich mal interessieren, wann in Deutschland die Unsitte eingerissen ist, dass Journalisten sich von Menschen, die sie interviewen, die Aussagen, die sie dann schreiben, autorisieren lassen. Ich halte das nicht nur für eine Unsitte, sondern auch für einen der Gründe, warum Interviews in deutschen Medien oft so steril sind und blutleer wirken - zumal diese Schleife in anderen Ländern undenkbar wäre.

Als PR-Mann ist mir im Prinzip schon klar, was die Motivation der Interviewten und ihrer Sprecher und PR-Vertreter ist. Und wenn mir ein Journalist anbietet, mir einen Text mit Zitaten von mir oder einer von mir betreuten Person vorher zu zeigen oder er ihn sich gar von mir abnehmen lässt, greife ich auch zu. Aber eigentlich habe ich kein Verständnis dafür.

Wenn ich als Journalist unsicher war, ob ich es richtig widergegeben habe, was wir besprochen haben, dann habe ich konkret nachgefragt. Oder wenn ich mir über das Thema unsicherer war als es gesund ist in diesem Beruf, der so virtuos mit Halbwissen jonglieren muss. Aber nur in diesen Fällen. Für meinen Fachdienst habe ich damals jede Woche ein langes und fast immer kontroverses Interview geführt - und mir davon nicht eines abnehmen lassen. Klar hat es hin und wieder Beschwerden und Diskussionen gegeben, aber fast immer fühlten sich die Menschen hinreichend getroffen mit den Worten, die ich sie habe sagen lassen im Text.

Das Schreiben von Interviews gehört nach meinem Geschmack zu den schönsten und zugleich anspruchsvollsten journalistischen Formen, weil es ja nicht darum geht, wörtlich abzuschreiben, sondern den Sinn des Gesagten im Sprachduktus des Interviewten zu erfassen und zu formulieren.

Für Auswüchse der Interviewkorrekturen, wie sie nun aktuell im Portal Planet Interview der "Bravo"-Chefredakteur hat vornehmen lassen, habe ich kein Verständnis. Soll er halt nicht anworten. Charmante Lösung aber, die Fragen zu dokumetieren, deren Antworten Junkersdorf hat streichen lassen.

(via Linkliste des Bildblogs)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Immer dran denken: Sag nix Dummes. Und anonyme (also nicht mit einem Blog, Profil etc verknüpfte) Kommentare lösche ich vielleicht. Antworte auf jeden Fall nicht.
Wer Werbung und werbende Links in die Kommentare postet, geht durch Abschicken des Kommentars einen Werbevertrag mit mir ein, dessen Bedingungen unter "Impressum" zu finden sind.

kostenloser Counter