15.12.04

Jamba

Bis gestern hatte ich mich also mit Jamba nur insofern beschäftigt, als die seltenen Fälle, die ich beim Durchblättern bei Musiksendern hängen blieb, immer abrupt beendet waren, wenn deren Werbung begann (also meist nach dem gerade laufenden Titel).

Gestern dann also der erste deutsche Fall von Problemen durch Blogs für ein Unternehmen, dazu habe ich ja im PR-Blogger ausführlich berichtet. Und wieder einmal ist es nun heute Markus Breuer, der gut zusammen fasst und die richtigen Schlüsse zieht - so wie wir es geradezu antizipatorisch vor ein paar Tagen auch schon bei OpenBC diskutiert haben.

Falls und wenn offline-Medien oder Nachrichtenagenturen aufspringen (so wie online immerhin die macnews.de heute morgen (ganz nach unten gehen)), kann es noch lustig werden.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Immer dran denken: Sag nix Dummes. Und anonyme (also nicht mit einem Blog, Profil etc verknüpfte) Kommentare lösche ich vielleicht. Antworte auf jeden Fall nicht.
Wer Werbung und werbende Links in die Kommentare postet, geht durch Abschicken des Kommentars einen Werbevertrag mit mir ein, dessen Bedingungen unter "Impressum" zu finden sind.

kostenloser Counter