9.11.04

Ärgerlich

Warum muss die Kirche voll auf den Einheitsmeinungsbrei setzen? Da macht sie ein Schwerpunktthema über Familie und Generationen und so, und dann scheint es - zunächst zumindest - doch wieder stecken zu bleiben in dem, was scheinbar niemandem weh tut. Würde nicht EKD draufstehen, hätte die Pressemitteilung von jedem anderen sein können.

Das ist doch albern:
Die Vereinbarkeit von Kinderwunsch und Berufstätigkeit darf nicht länger das Privatproblem der betroffenen Familien sein. Lasten, die Kinder mit sich bringen, sollten auf die gesamte Gesellschaft verteilt werden. Dazu gehörten zum Beispiel die Schaffung von Möglichkeiten der Kinderbetreuung und das Angebot von Teilzeitarbeitsplätzen auch für Männer.

Wieder einmal werden Menschen wie wir, die sich bewusst (und auch aus Glaubensgründen) für viele Kinder entscheiden und dafür, dass sich Beruf und Kinder eben nicht für beide vereinbaren, als die Exoten hingestellt. Dabei machen wir damit nur gute Erfahrungen und genießen es beide. Was dort oben so verständnisvoll klingt, ist eine Missachtung von Familien mit "traditionellen" Rollen und der überlegten Entscheidung dafür. Und dazu noch lebensfremd.

Gerade aus dem Glauben heraus ist es doch möglich, nicht nur fröhlich und in Demut über die Aufgaben zu sprechen, sondern auch über die große Freude, die aus Verbindlichkeit und Verantwortung und Einschränkung erwächst. Das würde ich mir wünschen: Ein klares Votum für die Zwei-Eltern-Familie und ein Angebot, als Gemeinde und Kirche die Familien auch durch mühsame und schwere Zeiten zu tragen, damit sie nicht beim ersten leichten Wind auseinanderlaufen zu müssen meinen.

1 Kommentar:

  1. Anonym10.11.04

    deswegen finde ich den trauspruch meiner eltern so schön: "liebet einander, jeder nach seinen gaben". meike

    AntwortenLöschen

Immer dran denken: Sag nix Dummes. Und anonyme (also nicht mit einem Blog, Profil etc verknüpfte) Kommentare lösche ich vielleicht. Antworte auf jeden Fall nicht.
Wer Werbung und werbende Links in die Kommentare postet, geht durch Abschicken des Kommentars einen Werbevertrag mit mir ein, dessen Bedingungen unter "Impressum" zu finden sind.

kostenloser Counter