24.6.03

... und Ende
Nun hat es sich doch noch gelöst - es lohnt sich, nicht klein beizugeben. Unser Sohn darf eine "normale" Klasse besuchen. Uff.
Einschulung.
Ich hatte eine Fortsetzung versprochen - und wirklich, es geht weiter:
Nun ist das Argument, unser Sohn sei nicht schulpflichtig, und überhaupt. Was immer das heißen soll. Wir bleiben dran, auch deshalb, weil es uns relativ egal ist, ob andere unbedingt ihre Kinder mit diesem Kram quälen wollen. Sollen sie doch. Aber wenn wir in die Klasse kommen, werden wir schon drauf achten, dass Steiner keine Rolle spielt.
Fortsetzung folgt

23.6.03

Ein tolles Wochenende. Ich kannte das ja nicht von zu Hause - die Großfamilie. Aber wenn man in eine einheiratet, hat man sie auch. Die Kinder hatten genauso viel Spaß wie wir Alten. Und ich einen Muskelkater, der sich gewaschen hat. Ganzen Tag Fußball. ufff.
Perfekt? Was soll denn das sein?
In Meikes neuem Blog gestern ein Beitrag auch noch gleich mit meinem Thema:

Soll und darf und kann ich eine Persönlichkeit sein? Oder muss ich schizophren werden oder bleiben....

Die Zeit geht zu Ende, in der Anwälte und Bankangestellte den tristen Dress-Code der Seriösität stellten. Und auch die Zeit der spät-pubertierenden Popper im Jahr 2000 mit ihrer Uniform der Lässigkeit. Echtheit kommt. Und schadet nicht dem Verkauf. Im Gegenteil.

20.6.03

Es gibt ja so Leute, denen schlägt das, was sie nervt, immer gleich auf die Stimmung. Was soll das eigentlich? Als ob wir anderen keinen Ärger hätten oder als ob wir immer alles super finden.
Schwierig wird es manchmal, die Balance zwischen Job und Privatleben zu halten und den Nervkram des einen nicht auf das andere zu übertragen. So wie zurzeit die Einschulungsorgie meines Mittleren:
Da sagen wir ausdrücklich, dass wir nicht wollen, dass er zu einem anthroposophisch orientieren Lehrer kommt (zumal es im Dorf genug Leute gibt, die dahin wollen) - und was passiert? Sie wollen ihn doch reinstecken.
Nicht mit uns!
Fortsetzung folgt

19.6.03

Im Grunde ist mir die Friedmann-Sache ja relativ egal. Nur dieses Unbehagen darüber, dass die quasi-Gleichzeitigkeit mit Möllemann mir viel Vergnügen bereitet, blieb. Heute nun ein trotz Polemik berührender Artikel in der Zeit dazu - und über die Willkürlichkeit von Berichten und Ermittlungen. Nachdenkenswert.
noch einmal zur Revolution von gestern:
Spannend ist in dem Zusammenhang auch das Zusammenspiel der verschiedenen radikal-konservativen Kräfte - ob nun die antiliberalen Machttheoretiker oder die "Stadt auf dem Berge"-Christen. Und dahinter stehen dann sicher auch noch die ja wirklich großen und historisch gewachsenen Mentalitätsunterschiede zwischen USA und Europa.
In diesem Fall allerdings ist mir die Urskepsis gegen den Staat, wie sie in Amerika vorherrscht, lieber als der (nicht nur) deutsche Etatismus mit seinen ganz und gar illiberalen Auswirkungen.
Andererseits - zum Thema der radikalen Religiosität und ihrer unheiligen Allianz mit den extremistischen Bushies u.a. - muss sicher auch beispielsweise auf Jimmy Carter verwiesen werden: Auch ein wiedergeborener Christ, dennoch ein Liberaler.

18.6.03

Heute früh in der U-Bahn einen sehr spannenden Essay von Heinrich August Winkler in der Zeit gelesen.
Mal wieder über die Konservative Revolution. Ideengeschichtlich wird sie offenbar wieder wichtig - in der Auseinandersetzung um das Thema "altes Europa" beispielsweise. Eine von Winklers Thesen, die ich auch für mich wichtig finde: Es geht den Bushies um die Vollendung der Liberalismuskritik jener Weimarer Rechten um Carl Schmitt. Und wo ich den Liberalismus erst mühsam wieder für mich entdecken musste, bin ich heute bereit, ihn sehr zu verteidigen...

17.6.03

Zwei richtig schöne Veranstaltungen stehen an: Eine Präsentation und Infoveranstaltung über digitale Pressearbeit, die ich halten werde. Und eine wirklich gut gesetzt Moderation in München - mit vier Top-Leuten auf dem Podium, die alle mehr oder weniger in der Diskussion sind. Das Thema ist eine Fortsetzung dessen, was ich schon im April in Hamburg moderiert habe.
Wird beides Spaß machen.

16.6.03

Ein neues gutes Restaurant entdeckt. Nur mittags bezahlbar, dafür wirklich nett und lecker.
Lustig war auch das Feuerwehrfest in unserem Dorf. Erstmals so etwas wie Kirmes im Stadtteil. Wenn man nahezu alle Leute, die da sind, wenigstens vom Sehen kennt, ist das schon was anderes als der große Jahrmarkt. Und eine neue Erfahrung. Und erstaunlich, dass ich es echt gut fand.

12.6.03

Heute bin ich auf das wirklich kuhle Blog der außerlomografischen Opposition gestoßen. Wunderbar. Und wenn dann noch in Claudia Sanders Blog vom Kochen die Rede ist, beginnt der Tag gut. Vor allem auf die Fortsetzung bin ich gespannt.

11.6.03

In einer Diskussion heute, in der es zunächst darum ging, wie sich Familien mit Kindern organisieren und die Arbeiten verteilen, bin ich wieder einmal auf das Thema "Selbstverwirklichung" gestoßen.
Skurriles Thema, auch, dass es immer und immer wieder und noch Leute gibt, für die das ein Wert ist. Ich denke immer mehr, dass sie das ist, was zu Problemen führt. Und eine Überbetonung des ICH. brrrrr.

10.6.03

Kurz vor Pfingsten habe ich endlich Metzgers Buch durchgelesen. Und wieder mal bewahrt er mich vor dem Verzweifeln an den Grünen - wenn es Positionen wie seine gibt, bin ich dort gut aufgehoben. Manches ist etwas sehr platt und teilweise auch etwas geschmäcklerisch. Meist aber lesenswert und Analyse und auch Ideen stimme ich zu. Selten in der letzten zeit habe ich ein politisches Buch mit solchem Gewinn gelesen.

5.6.03

Gestern und heute Stuttgart und München. Heiß und schön, auch wenn ich mich im vollklimatisierten, fensterlosen Raum richtig erkältet habe. Dennoch war es mal wieder schön. Vor allem draußen zu sein bei Kunden hat Spaß gemacht. Verkaufen ist und bleibt meine Leidenschaft.
Im Hotel und auf der Fahrt einige Seiten an meinem Buch gearbeitet. Uff.

3.6.03

Was mich richtig ärgert: Wenn jemand meine Loyalität in Zweifel zieht. Unterschiedlicher Meinung in Datails, ok - aber dennoch ist Loyalität für mich ein hoher Wert.
Da kostet es schon Kraft, die innere Kündigung immer wieder zurück zu ziehen.

2.6.03

Die erste Radtour mit den Kindern. So richtig mit Jugendherberge und Gepäck und allem. Der Kleine im Anhänger, die beiden Großen voll beladen.
Sie haben es toll durchgehalten und wir hatten jede Menge Spaß zusammen, wenn auch wenig Schlaf. Aber wer will das dann schon.... ok, so schaffen wir nur gut dreißig Kilometer am Tag, aber dafür haben wir so ziemlich in jedem See gebadet.
Schön. Und entspannend.

kostenloser Counter